Das Schließen der Aura als Grundlage der psychischen Selbstverteidigung - Heilen in der Stille
10585
post-template-default,single,single-post,postid-10585,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson child-child-ver-1.0.0,hudson - shared on wplocker.com-ver-1.2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive
 

Das Schließen der Aura als Grundlage der psychischen Selbstverteidigung

Aug 10 2017

Das Schließen der Aura als Grundlage der psychischen Selbstverteidigung

Die Aura ist ein wichtiger Bestandteil des natürlichen psychischen Schutzsystems eines jeden. Menschen mit sehr schwachen Auren lassen sich leicht beeinflussen und in bestimmten Fällen werden sie sogar Opfer von negativen Elementalen oder Energieparasiten. Eine der einfachsten Möglichkeiten sich zu verteidigen, besteht darin, die Aura dichter und kompakter oder kleiner zu machen. Diese Technik ist schnell gelernt!

Haben Sie bemerkt, dass ein Mensch spontan seine Arme verschränkt, wenn er etwas nicht glaubt oder sich schützen möchte? Auch Menschen, die ihre Beine nach dem Hinsetzen sofort übereinanderschlagen, schließen unbewusst ihre Aura. Diese Technik wirkt gut gegen aufdringliche Verkäufer, oder wenn Sie psychisch dazu gezwungen werden, etwas gegen Ihren Willen zu tun. In Gegenwart Ihres Chefs ist es besser, die Hände hängen zu lassen. Dies wird als Aufmerksamkeit und Kooperationsbereitschaft verstanden. Wenn Sie Lehrer sind, verwenden Sie diese Technik möglichst nicht vor Ihre Klasse. Sie sollten wissen, dass die Vermittlung von Wissen nicht nur verbale und visuelle Signale umfasst, sondern auch psychische.
Mit geschlossener Aura werden Sie den Lernprozess Ihrer Schüler behindern.

Mit dem Kreuzen der Arme ist die obere Aura „geschlossen“, mit dem Überschlagen der Beine die untere. Sie müssen sich nichts vorstellen, sie müssen auch nicht wollen, es geschieht natürlich.

Glauben Sie mir – es geht wirklich so einfach!

Energievampire

Haben Sie schon einmal erlebt, dass sich, nachdem Sie wenige Minuten mit einem bestimmten Menschen verbracht haben, ausgelaugt und müde fühlten? Dieser Mensch hat Ihnen vitale Lebenskraft abgesaugt. Dies geschieht nicht in böser Absicht, sondern meist unbewusst, weil dieser Mensch körperlich krank oder schwach ist. Wenn Sie so einem Mensch begegnen, schließen Sie einfach Ihre Aura, indem Sie Arme und Beine kreuzen.

Nicht reagieren

Das Schließen der Aura reicht häufig nicht aus. Wenn ein Mensch wütend ist, und Sie nicht reagieren, werden Sie merken, dass er noch wütender wird. Die zornige Energie, welche er auf Sie gerichtet hat, prallt ab und fällt auf ihn zurück. Dadurch fällt er noch mehr aus dem Gleichgewicht. Während einer hitzigen Auseinandersetzung sollte man die Ruhe bewahren. Indem Sie nicht auf die Provokation reagieren, bleiben Sie distanziert und werden nicht angegriffen. Sie können klar denken und korrekt antworten. Wenn Sie reagieren, werden Sie verletzlich gegenüber negativen Gedanken und diese können in Sie eindringen, selbst wenn Sie Arme und Beine überkreuzen – obwohl natürlich nicht so leicht wie mit einer offenen Aura. Ein Mensch ist auch mit geschlossener Aura psychisch verletzlich, denn aufgrund des Gesetzes „Gleiches zieht Gleiches an“, zieht er, wenn er wütend wird, die zornigen Gedanken und Energien des anderen an.

Segnen

Wenn Sie jemanden liebevoll segnen und ihm das Beste wünschen, stoßen Sie negative Gedanken, die auf Sie gerichtet sein mögen, ab und verwandeln sie. Dies geschieht aufgrund des Gesetzes der Abstoßung, da sich Ungleiches abstößt. Sie können leise „Frieden“, oder „Friede sei mit dir“ sagen. Segnen Sie den Zornigen bewusst mit Frieden.

Die Heilung von Beziehungen durch Segnen

Auch Beziehungen können mit Segnen geheilt werden. Machen Sie eine Liste von Menschen, mit denen Sie ernste Schwierigkeiten haben.  Menschen, von denen Sie gequält wurden, oder Menschen, die Sie selbst gequält haben, oder zumindest solche, mit denen Sie seit mehreren Monaten oder Jahren nicht in gutem Einvernehmen stehen. Konzentrieren Sie sich während der gesamten Übung auf Ihr Herz- und Kronenchakra.

Heben Sie beide Hände in der Geste des Segnens. Stellen Sie sich vor, der Mensch, den Sie segnen wollen, steht vor Ihnen.
Sagen Sie dreimal leise den Namen des Menschen. Visualisieren Sie ihn vor sich. Während Sie sich auf Ihr Herz- und Kronenchakra konzentrieren, senden Sie ihm liebevolle Freundlichkeit, indem Sie leise sagen „Friede“ oder „Friede sei mit Dir“. Rezitieren Sie etwa drei Minuten.

Wenn Sie spirituell ausgerichtet sind, möchten Sie vielleicht zu Beginn der Sitzung den göttlichen Segen und liebevolle Energie und Heilung für diese Beziehung erbitten. Dann sprechen Sie folgendes Gebet: „Ich danke dem Höchsten universellem Gott, meinen spirituellen Lehrern und allen höheren Wesen für die liebevolle Energie und die Heilung dieser Beziehung. Ich danke und vertraue“. Wiederholen Sie den Segen für jeden Menschen dieser Liste.

Fahren Sie solange wie nötig zwei- oder dreimal pro Woche damit fort. In der Regel dauert es ein- bis zwei Monate, bis sich die Beziehung harmonisiert. Manchmal kann es auch länger dauern.
Wie fühlen Sie sich nach der Segnung? Spüren Sie inneren Frieden? Sie sollten verstehen, dass der Segen nicht nur dem Menschen dient, den Sie gesegnet haben, sondern auch Ihnen! Der Akt des Segnens ist tatsächlich ein Akt der Vergebung, der für die innere Heilung notwendig ist. In ernsten Fällen resultiert die Weigerung, jene zu segnen, die Sie verletzt haben, in Unfrieden und Krankheit, da die Verletzung innerlich gärt.

Share Post